Geschäftsführung

bild

Werner Braunstorfer

Geschäftsführer
Seit August 2012 ist Werner Braunstorfer Geschäftsführer der TKI Automotive GmbH. Nach seinem Studium der Informatik mit dem Schwerpunkt technische Informatik war er als Entwicklungsingenieur bei der BMW AG in München tätig. Im Anschluss leitete Braunstorfer das Team Entwicklung Software bei der Bertrandt GmbH in Ingolstadt, bevor er 2011 als Leiter Funktionsentwicklung Thermomanagement elektrifizierte Fahrzeuge zur AUDI AG wechselte.
bild

Christian Maier

Geschäftsführer
Christian Maier studierte Maschinenbau mit dem Schwerpunkt „Kälte-, Klima- und Umweltverfahrenstechnik“ an der Fachhochschule Karlsruhe, bevor er im Jahr 2001 als Entwicklungsingenieur bei einem großen Automobilzulieferer im Bereich PKW-Klimatisierung einstieg. 2005 wechselte Maier zu IPETRONIK. Als Teamleiter und später als Abteilungsleiter gehörte es dort zu seinen Aufgaben, den Geschäftsbereich IPE-Engineering als Entwicklungspartner für die Automobilindustrie an den Standorten Baden-Baden und Eichstätt aufzubauen. Seit 2012 ist Christian Maier Geschäftsführer der TKI Automotive GmbH.

Abteilungsleiter

Frank Heiermann

Frank Heiermann

Entwicklung und Absicherung Thermische Systeme
Frank Heiermann hat Maschinenbau an der GSO-Fachhochschule Nürnberg studiert. Vor seiner Zeit bei der TKI Automotive GmbH war Frank Heiermann 13 Jahre bei DENSO Automotive Deutschland GmbH tätig. Als Entwicklungsingenieur, betreute er dort seit 1999 unter anderem die Systementwicklung für die AUDI AG. Ab 2006 verantwortete Heiermann als Abteilungsleiter den Bereich der Klimasystem- und Komponentenentwicklung und begleitete die Systementwicklung nahezu aller deutschen VDA OEMs. Sein Aufgabenschwerpunkt, insbesondere innerhalb der VW Gruppe, lag in der Konzeptentwicklung zur Effizienzsteigerung der Klimasysteme. Seit 2012 ist Heiermann Abteilungsleiter Thermomanagement Systeme bei der TKI Automotive GmbH.
Michael Reiser

Michael Reiser

Entwicklung Thermische Funktionen
Michael Reiser ist Abteilungsleiter Softwareentwicklung Innenraumklimatisierung bei der TKI Automotive GmbH. Zur Automobilbranche fand der studierte Fahrzeugtechniker im Themengebiet Entwicklung Thermosysteme bei der Firma Webasto bei München. In den folgenden Jahren war er als Leiter Innovationsentwicklung im Bereich Heiz-Klimasysteme bei der Valeo Klimasysteme GmbH sowie als Leiter Entwicklung Systemregelung / Klimaregelung bei der Preh GmbH in Bad Neustadt tätig. 2012 wechselte Reiser zur IPETRONIK GmbH mit den Ziel, den Kompetenzbereich Innenraumklimatisierung bei der TKI aufzubauen.
Christian Vetter

Christian Vetter

Entwicklung Komfortfunktionen
Christian Vetter verantwortet seit 2012 als Abteilungsleiter den Bereich Softwareentwicklung Komfortelektronik bei der TKI Automotive GmbH. Nach seinem Studium der Elektro- und Informationstechnik mit Schwerpunkt „autonome Fahrzeuge“ begann Christian Vetter seine berufliche Laufbahn als Software-Testingenieur und später als Teamleiter Softwaretest bei der Bertrandt GmbH in Ingolstadt. Ab 2011 setzte er seinen Werdegang als Projektleiter Softwareentwicklung Komfortelektronik bei der Audi Electronics Venture GmbH (AEV) fort.
Thorsten Behrendt

Thorsten Behrendt

Entwicklung Steuergerätesoftware
Thorsten Behrendt ist Leiter der Abteilung TKI-4 (Entwicklung Steuergerätesoftware). Nach seinem Studium des Maschinenbaus und der Feinwerktechnik war er zunächst in der Verpackungsindustrie tätig und arbeitete dort im Projektmanagement für Maschinen und Anlagen. Anschießend wechselte er in die Geschäftsführung eines Ingenieurbüros. In seiner Funktion als Geschäftsführer betreute Thorsten Behrendt vorwiegend Kunden aus der Zulieferindustrie und verantwortete die Umsetzungsberatung im Projektmanagement sowie der Innovationsmethodik. Im Jahr 2002 erfolgte der Wechsel zur Siemens AG in den Bereich Automotive, heute Continental Automotive. Hier war Thorsten Behrendt als Berater im Projektmanagement für die Head-Unit Multimediaprodukte tätig, bevor er dann Projektmanager, Gruppenleiter und schließlich Abteilungsleiter für die Softwareentwicklung „Embedded Software“ wurde.